WLTP

Um zu messen, wie viel Kraftstoff oder Strom ein Auto verbraucht und ob es die Abgasgrenzwerte einhält, schreibt der Gesetzgeber genormte Prüfverfahren vor. Für die Typgenehmigung neuer Pkw gilt EU-weit seit dem 1. September 2017 das neue Testverfahren „Worldwide Harmonized Light-Duty Vehicles Test Procedure“ (WLTP). Es folgt auf den seit 1992 gültigen NEFZ (Neuer Europäischer Fahrzyklus). WLTP umfasst sowohl ein neues Fahrprofil auf Prüfständen als auch präzisere und aktuellere Rahmenbedingungen des gesamten Tests und soll zu realitätsnäheren Verbrauchsangaben führen, als dies beim bisherigen Messverfahren der Fall war.

WLTP soll Fahrverhalten möglichst real abbilden

Angaben zu Verbrauch beziehungsweise Reichweite sollen auf Basis eines objektiven und reproduzierbaren Testverfahrens ermittelt werden. Durch genau definierte Bedingungen soll die Vergleichbarkeit verschiedener Modelle ermöglicht werden. Die ermittelten Werte sollen möglichst repräsentativ für das aktuell übliche Fahrverhalten von Menschen im Straßenverkehr stehen. Diesem Anspruch wurde das bislang in Europa verwendete NEFZ-Verfahren nicht mehr gerecht. Es war in den 90er Jahren vorrangig für die Messung von Schadstoffemissionen als theoretische Messfahrt entwickelt worden. Der neue WLTP basiert demgegenüber auf empirisch erhobenen realen Fahrdaten von Routen in Asien, Europa und den USA und ist dadurch deutlich repräsentativer.

Auch WLTP kann nicht alle Faktoren berücksichtigen

Der Kraftstoffverbrauch eines Autos wird außerdem wesentlich durch die Fahrwiderstände bestimmt – also durch Masse, Luftwiderstand und Rollwiderstand. WLTP berücksichtigt diese physikalisch bedingten Fahrwiderstände besser und umfassender als NEFZ. Doch auch ein repräsentativer Prüfstandstest wie der WLTP kann nicht alle Faktoren berücksichtigen, die den Kraftstoffverbrauch in der Realität beeinflussen. Zu den wichtigsten verbrauchserhöhenden Faktoren, die ein Labortest nur schwer erfassen kann, gehören der individuelle Fahrstil, die geographischen Bedingungen der Strecke, die Beladung, die klimatischen Gegebenheiten und der Energieeinsatz für Nebenverbraucher wie Sitzheizung oder Klimaanlage.

Elektrofahrzeuge werden nach WLTP getestet

Auch elektrifizierte Fahrzeuge müssen in Europa nach den neuen Regeln des WLTP getestet werden, um eine Typgenehmigung zu erhalten. So wie sich die Verbrauchsangaben für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor durch die Einführung des WLTP verändern, gilt dies analog für die Reichweitenangaben von reinen Elektroautos und Plug-In-Hybridfahrzeugen. Die Reichweitenangaben werden mit dem WLTP repräsentativer.

Auch wenn WLTP nicht die gesamte Bandbreite der tatsächlichen Fahrzeugnutzung abbilden kann, bietet das neue Verfahren durch eine höhere Realitätsnähe seiner Ergebnisse eine bessere Informationsbasis für den Autokauf.

Verbrauch realitätsnah ermittelt – alles über WLTP

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Downloads, Links und Informationen

Aus dem Bereich Umwelt und Technik

Saubere Luft
Leitfaden CO2-Emissionen
Altautoverwertung
Abgasgrenzwerte
Klimaschutz
WLTP
EU-Typgenehmigung