Recht / Vertrieb

Allgemeine Geschäftsbedingungen im Autohandel

Seit vielen Jahren werden die im Automobilhandel verwendeten Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die üblicherweise auf den Rückseiten der Verträge abgedruckt sind, gemeinsam von den drei Verbänden der Automobilwirtschaft VDA, VDIK und ZDK ausgearbeitet und sodann von den jeweils direkt betroffenen Verbänden als Verbandsempfehlung unverbindlich zur Anwendung empfohlen. Es handelt sich dabei um die Neuwagenverkaufsbedingungen (NWVB), die Gebrauchtwagenverkaufsbedingungen (GWVB) und die Kfz-Reparaturbedingungen (RepB) mit aktuellem Stand 11/2015, die im November 2015 in Kraft gesetzt worden sind, nachdem auch der ADAC als Verbraucherschutzorganisation zustimmend Kenntnis genommen hat. Während die Neuwagenverkaufsbedingungen eine unverbindliche Empfehlung der drei Verbände VDA, VDIK und ZDK darstellen, handelt es sich bei den Gebrauchtwagenverkaufsbedingungen, den Kfz-Reparaturbedingungen, den Teile-Verkaufsbedingungen und den Gebrauchtwagen-Garantiebedingungn um Empfehlungen des ZDK.

Die Juristen der drei Verbände beobachten und analysieren unter Beteiligung einzelner Firmenjuristen ständig die einschlägige Rechtsprechung und juristische Literatur, um bei Bedarf über die Möglichkeit oder Notwendigkeit einer Novellierung der genannten Bedingungen zu beraten und zu entscheiden. Eine irgendwie geartete Gewähr für die Richtigkeit oder Zweckmäßigkeit der Bedingungen oder für die juristische Zulässigkeit der vorgeschlagenen Vertragsklauseln ist mit den Empfehlungen jedoch nicht verbunden.