Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat heute mitgeteilt, dass die EU einer Erhöhung des Umweltbonus für Elektrofahrzeuge zustimmt. Damit kann die höhere Kaufprämie kurzfristig in Kraft treten. Dazu sagte Reinhard Zirpel, Präsident des Verbandes der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK): „Der höhere Umweltbonus wird der Elektromobilität in Deutschland einen deutlichen Schub verleihen. Hersteller, Händler und vor allem Kunden haben bereits auf dieses klare Signal, dass es sich lohnt, Elektrofahrzeuge zu kaufen, gewartet.“

Der Umweltbonus für Elektrofahrzeuge soll um fünf Jahre bis Ende 2025 verlängert und außerdem erhöht werden. Bei einem Nettolistenpreis von weniger als 40.000 Euro erhalten batterieelektrische Fahrzeuge (BEV) insgesamt 6.000 Euro und Plug-In-Hybride (PHEV) 4.500 Euro. Bei einem Nettolistenpreis von mehr als 40.000 und bis zu 65.000 Euro erhalten BEV 5.000 Euro und PHEV 3.750 Euro Prämie. Der Bonus soll je zur Hälfte vom Bund und den teilnehmenden Herstellern getragen werden. Zu begrüßen ist darüber hinaus, dass der Umweltbonus erstmals auch für junge gebrauchte E-Fahrzeuge unter bestimmten Voraussetzungen beantragt werden kann.

Die internationalen Hersteller leisten mit ihrem breiten Angebot von aktuell rund 50 Elektromodellen einen wichtigen Beitrag zum Erfolg der Elektromobilität in Deutschland. Batterieelektrische Autos sowie Plug-In-Hybride sind für deutsche Kunden heute auch dank des Angebots der internationalen Hersteller in großer Vielfalt verfügbar. Bei rein-batterieelektrischen Pkw erreichen die VDIK-Marken im neuen Jahr einen Marktanteil von rund 50 Prozent.