Pro saubere Luft

Wir sorgen für saubere Luft.
Machen Sie mit!

Der VDIK hat bereits bei der Feinstaubdebatte im Jahr 2005 deutlich gemacht, dass eine dauerhafte und nachhaltige Erfüllung der von der EU definierten Luftqualitätsziele nur durch einen stetigen Austausch alter Fahrzeuge durch moderne Neufahrzeuge mit sehr schadstoffarmen Benzin- oder Dieselmotoren bzw. mit alternativen Antrieben erfolgen kann. Auch die Einhaltung der von der Europäischen Kommission festgelegten Stickstoffdioxid-Grenzwerte in der Luft ist nur möglich, wenn schnellstmöglich moderne Fahrzeuge der Abgasstufen Euro5 sowie Euro6/VI auf die Straßen kommen. Für die Autofahrer hat dieser konsequente Austausch alter gegen neue Fahrzeuge einen mehrfachen Nutzen:

  1. Sie sind nicht von möglichen Fahrverboten betroffen.
  2. Moderne Neufahrzeuge verbrauchen deutlich weniger Kraftstoff.
  3. Sie sparen so beim Tanken bares Geld.
  4. Sie tragen damit deutlich zur Erfüllung der Klimaschutzziele bei.
  5. Mit den modernen Fahrzeugen (4 bis 5 Sterne EuroNCAP, ausgestattet mit modernen Fahrerassistenzsystemen) sind die Autofahrer deutlich sicherer unterwegs.

Im Rahmen der Initiative 'Pro saubere Luft' machen die internationalen Kraftfahrzeughersteller den Kunden individuelle und attraktive Angebote für den Kauf eines neuen Fahrzeuges. Der VDIK spricht sich entschieden gegen Verkehrsbeschränkungen zur Einhaltung der Luftqualitätsziele aus, da hierdurch sowohl der Wirtschaftsverkehr als auch der Personenverkehr in den Innenstädten wesentlich beeinträchtigt würde. Mit der Initiative 'Pro saubere Luft' übernimmt der VDIK erneut eine Vorreiterrolle und fordert im Gegenzug von der Politik:

  • Förderung der Anschaffung von Neufahrzeugen mit besonders schadstoffarmen Otto- und Dieselmotoren sowie von Fahrzeugen mit alternativen Antriebstechniken technologieneutral und basierend auf europaweit gültigen Wirkvorschriften.
  • Besondere Berücksichtigung der Bedeutung von Elektrofahrzeugen, die lokal keinerlei Emissionen erzeugen.
  • Die steuerliche Förderung von Erd- und Flüssiggas über das Jahr 2018 hinaus.
  • Schnellstmögliche Schaffung entsprechender finanzieller Anreize im Rahmen der Lkw-Maut für die Anschaffung von EuroVI-Nutzfahrzeugen.
  • Stetige Finanzierung des Förderprogramms zur Anschaffung emissionsarmer schwerer Nutzfahrzeuge und damit kontinuierlicher Anreiz zum Austausch älterer Nutzfahrzeuge durch Nutzfahrzeuge der Abgasstufe EuroVI.

Den kompletten Text der Empfehlung des VDIK-Vorstandes finden Sie unter:
VDIK-Vorstand zur nachhaltigen Verbesserung der Luftqualität.