Technik

EG-Typgenehmigung auch für Nutzfahrzeuge

Mit der am 29.10.2007 in Kraft getretenen Rahmenrichtlinie 2007/46/EG wurde die bisher nur für M1-Fahrzeuge anwendbare EG-Typgenehmigung auch für Nutzfahrzeuge möglich. Damit wurde u.a. auch für Nutzfahrzeuge eine Mehrstufen-Typgenehmigung eingeführt, um den Besonderheiten der Herstellung dieser Fahrzeuge Rechnung zu tragen. Auch die Anwendung von ECE-Regelungen anstelle von EG-Richtlinien ist damit möglich.

Die EU-Kommission hat nun, unter Bezug auf CARS21, die bestehenden EG-Richtlinien zur Fahrzeugsicherheit in der Verordnung (EG) 661/2009, der sogenannten General Safety-Regulation (GSR), zusammengefasst. Mit Einführung der GSR werden bestehende EG-Richtlinien durch ECE-Regelungen ersetzt. Weitere Assistenzsysteme, beispielsweise der Notbremsassistent und der Spurhalteassistent für schwere Nutzfahrzeuge, bzw. Gangwechselanzeigen und Reifendruckkontrollsysteme für Pkw, werden verpflichtend eingeführt. Dabei stehen teilweise die technische Ausgestaltung und die Definition der Mindestanforderungen dieser Systeme noch nicht abschließend fest. Sie werden im Rahmen der Arbeitsgruppen der UNECE noch ausgearbeitet und weiterentwickelt. Vor diesem Hintergrund setzt sich der VDIK dafür ein, dass zukünftig die europaweit verpflichtende Einführung weiterer Fahrerassistenzsysteme erst dann erfolgt, wenn die Systemanforderungen abschließend definiert wurden, um so ein Höchstmaß an Nutzen für die Verkehrssicherheit zu gewährleisten.