Kundendienst

Technische Fahrzeugüberwachung

Jährlich werden an ca. 45 Millionen Fahrzeugen gesetzlich vorgeschriebene Überprüfungen vorgenommen. Am 01.04.2006 begann eine stufenweise Anpassung der regelmäßigen technischen Fahrzeugüberwachung an die moderne Fahrzeugtechnik. Hauptuntersuchung (HU) und Abgasuntersuchung (AU) wurden zusammengelegt. Die in der StVZO ausdrücklich genannten elektronischen Systeme werden unter Nutzung der im Fahrzeug vorhandenen Eigendiagnoseeinrichtungen anhand so genannter Systemdaten überprüft. Ab 2010 wird die Abgasuntersuchung als eigenständiger Teil der Hauptuntersuchung durchgeführt.

Abgasuntersuchung (AU) und Sicherheitsprüfung (SP) für Nutzfahrzeuge wurden so an die moderne Fahrzeugtechnik angepasst, dass auch in diesem Bereich die mittlerweile vorhandenen Eigendiagnosesysteme wesentlich stärker genutzt werden. Insbesondere bei Gestaltung der Abgasuntersuchung an modernen Euro6-Pkw und EuroVI-Nutzfahrzeugen kann auf bereits vorhandene Erfahrungen bei der Nutzung von On-board-Diagnosesystemen (OBD) zurückgegriffen werden.

Der VDIK tritt dafür ein, dass die Abgasmessungen am Auspuffendrohr bei modernen Fahrzeugen mit OBD schnellstmöglich entfallen. Darüber hinaus sollte spätestens bei Pkw und Nutzfahrzeugen der Abgasstufe Euro6/EuroVI die vollständige Integration der AU in die HU erfolgen. Die Hauptuntersuchung soll weiterhin als gesetzliche Prüfung erhalten bleiben und vorrangig in den Werkstätten durchgeführt werden. Die vorgeschlagene "Meister-HU" wird vom VDIK abgelehnt, da sich die Trennung von Prüfen und Reparieren in der Praxis bewährt hat. Für eine Verkürzung der Prüffristen für ältere Fahrzeuge fehlt der Nachweis der Notwendigkeit aus der Unfallforschung.